Zur Startseite Zur Startseite
<img scr="../image/flash/smallbanner.jpg" width="750" height="49" border="0">
| Geschichte | Feiern | Tagen | Konzerte | Partner | Presse | Aktuelles |
| Home | Kontakt | Impressum |   Marmorsaal bei facebook
| Archiv |
Sonntag, 19. September 04 << Archiv
     
Trio Parnassus
Chia Chou, Piano | Wolfgang Schröder, Violine | Michael Groß, Cello

Johannes Brahms, Klaviertrio H-Dur op. 8 (1889)
Max Reger, Klaviertrio e-moll op. 102
   
     
Ändern wollte Brahms sein 1854 vollendetes, romantisch ausladendes erstes Klaviertrio schon bei Drucklegung. Als "nicht mehr so wüst" beschrieb er selbst die 35 Jahre spätere Fassung reifer Meisterschaft. Jugendliches Feuer blitzt auch in der zweiten, gestrafften Version immer wieder auf: seither ist vor allem diese Version in den Konzertsälen zu hören.

"Es wird toll ..." schrieb Reger über sein Trio op. 102 vor der Uraufführung am 22. März 1908 an seinen Freund Straube. Und danach über einen Kritiker:
"Herr Gott, ist das ein Schaf (...), hat nicht einmal gemerkt, dass das (Scherzo) ein höchst simpler Kanon ist."

Besonders starke Impulse hatte Reger durch Brahms empfangen. Sein großartiges Trio
op. 102, eines der letzten spätromantischen Werke dieser Gattung, taucht viel zu selten in den Konzertprogrammen auf.

www.trioparnassus.com

 
    << zurück | weiter >>
| Marmorsaal im Weißenburgpark GmbH (unterhalb Teehaus) | T: 0711 – 45 95 79 30 |   |