Zur Startseite Zur Startseite
<img scr="../image/flash/smallbanner.jpg" width="750" height="49" border="0">
| Geschichte | Feiern | Tagen | Konzerte | Partner | Presse | Aktuelles |
| Home | Kontakt | Impressum |   Marmorsaal bei facebook
| Archiv |
Sonntag, 26. Juni 2016 << Archiv
     

„Fremd bin ich eingezogen“ Liederabend

   

Werke von F. Schubert, G. Verdi, Fanny Hensel, Paul Abraham, Kurt Weill u.a.

Gudrun Kohlruss, Sopran
Stefan Balle, Violine
Christof Neundorf, Cello
Michael Kuhn, Klavier

Winfried Roesner, Moderation

Der Europaclub Stuttgart präsentiert im Rahmen der Konzertreihe Kultur um Fünf am Sonntag, den 26. Juni 2016 um 17.00 Uhr im Marmorsaal im Weißenburgpark Komponisten und Werke zu dem Thema „Herkunft und Ankunft“ unter dem Titel „Fremd bin ich eingezogen“.

Gudrun Kohlruss, Sopran, begleitet von Michael Kuhn am Klavier, Stefan Balle, Violine, Christof Neundorf, Cello und dem Moderator Winfried Roesner werden Lieder von Schubert, Rossini, aber auch Lieder und Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und seiner Schwester Fanny Hensel, Paul Abraham, Kurt Weill u.a. zur Aufführung bringen.

Inhaltlich setzt sich das Programm mit dem Problem von Flucht und Vertreibung, Fremdsein und Heimat auseinander.

Am Beginn des Programms steht das Lied „Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus“ – mit diesem Vers beginnt die „Winterreise“, einer der bekanntesten Liederzyklen der Romantik, mit dem Schubert eine Darstellung des existentiellen Schmerzes des Menschen gelang.

In einer ganz anderen musikalischen Form bringt Giuseppe Verdi das Leiden und den Wunsch nach Freiheit zum Ausdruck.

Aber auch Komponisten Paul Abraham und Kurt Weill, die aus politischen Gründen gezwungen waren, ihre deutsche Heimat zu verlassen und Asyl in einem fremden, fernen Land zu suchen, haben dieses Thema immer wieder aufgegriffen.

Außerdem bieten wir Ihnen an 2 weiteren Tagen im Rahmen einer Lecture-Performance eine Einführung, die die Person Ida Herion, das Stuttgarter Umfeld und die historischen Hintergründe beleuchten und veranschaulichen soll. Mit Frau Ursula Bischoff-Musshake steht uns eine Zeitzeugin zur Seite, die aus eigener Erfahrung über ihre ersten Schritte als Tanzschülerin in der Schule Herion berichten kann.

PDFDownload Flyer >>

 

Gudrum Kohlruß

    << zurück | weiter >>
   
| Marmorsaal im Weißenburgpark GmbH (unterhalb Teehaus) | T: 0711 – 45 95 79 30 |   |